Tag 13 – Zum Abendbrot gibt’s Pancakes

10. März 2014 at 10:50

Den heutigen Tag beginnen wir mal rückwärts. Wir sind jetzt endlich zu später Stunde (21:30 Uhr) in unserer Unterkunft in Greymouth angekommen. Der Tag war ziemlich lang und aufregend und wir haben es gerade noch geschafft uns bei Subways zwei Sandwiches zu holen. Die Pancakes waren nämlich aus Stein. Der letzte unserer heutigen Stopps war in Punakaiki wo man diese Pfannkuchenfelsen bestaunen konnte. Sie wurden durch Wind, Regen und Wellenso modelliert, dass sie an aufgeschichtete Pfannkuchen erinnern. Des Weiteren gab es vor Ort auch so genannte Blowholes. Durch den starken Westwind und die Flut schoß das Meerwasser durch die kleinen Löcher im Gestein wie ein Geysir empor.

[wzslider autoplay=“true“ info=“true“]

Zuvor fuhren wir auf dem State Highway 67 von Blenheim an die Westküste, genauer gesagt an das Cape Foulwind. Hier konnten wir Pelzrobben in einer frei lebenden Kolonie beobachten. Sie zu fotografieren war nicht einfach, da die Lichtverhältnisse nicht mehr so gut mitspielten. Dennoch habe ich ein paar Schnappschüsse machen können.

Den Weg zum Cape zeigte uns der Buller River, den wir beständig in den Alpen der Südinsel umfuhren. Mit ca. 170 km ist es der größte Fluss im Bereich der Westküste. Eine Attraktion während unserer Fahrt konnten wir nicht auslassen. Über den Fluss ist an einer Stelle eine Schwingbrücke gespannt, die an alte Indianer Jones Filme erinnert. Nichts für Leute mit Höhenangst. Auch uns wurde ein wenig schwindelig. Wir überquerten den Fluss dennoch um uns auf der anderen Seite ein wenig das Ufer anzuschauen.

Der Fluss entspringt im Nelson Lakes Nationalpark, den wir heut morgen als erstes ansteuerten. Dort angekommen und fasziniert von dem Panorama unternahmen wir eine 1,5 stündige Wanderung am Ufer entlang. Abschließend sprang ich noch kurz in den See, der das Überbleibsel eines alten Gletschers ist um mich noch kurz zu erfrischen. Danach setzten wir unsere Reise in Mittelerde ääh Neuseeland fort.